Haarentfernung

Schon die Ägypter empfanden Haare an bestimmten Körperregionen als unästhetisch und so stellten sie Haarentfernungsmittel aus verschiedenen Harzen her oder entfernten Haare mit geschliffenen Steinen. Auch in Rom, Griechenland und in islamischen Ländern hat die Haarentfernung eine lange Tradition. Heute, in einer Welt, wo jeder jung uns fit aussehen möchte, gehört eine haarlose Haut zum Schönheitsideal. Sogar viele Männer lassen sich Körperhaare an Brust, Rücken und Schultern entfernen, um dem Schönheitsideal zu entsprechen. Bei der Haarentfernung unterscheidet man grundsätzlich zwischen temporärer (zeitlich begrenzter), dauerhafter (permanenter) Haarentfernung sowie zwischen Epilation und Depilation.

Depilation

Bei diesen Methoden der Haarentfernung wird nur der sichtbare Teil der Haare entfernt, also nicht die Haarwurzeln, und zwar durch Abrasieren, chemische Zersetzung oder durch mechanische Entfernung mittels Reibung. Die mechanische Haarentfernung funktioniert nur bei sehr feinen Haaren. Dabei werden die Haare mittels einer rauen Oberfläche, wie beispielsweise feinem Sandpapier, abgeschmirgelt. Diese Methode der Haarentfernung muss alle zwei bis drei Tage wiederholt werden.

Epilation

Unter Epilation fallen alle Methoden der Haarentfernung, bei denen auch der nicht sichtbare Teil der Haare entfernt wird. Zu diesen Methoden gehört das Zupfen der Haare, Wachsentfernung, Fadentechnik, Ultraschallenthaarung, Haarentfernung durch Laser, um nur einige zu nennen. Allerdings bleiben bei den meisten dieser Methoden die Haarwurzeln erhalten, sodass nur eine längerfristige Haarentfernung erreicht wird.

Enthaarungscreme

Die Anwendung von Enthaarungscreme zur Haarentfernung, ist eine Methode der Depilation. Verwendet werden Enthaarungscremes meist zur Haarentfernung an der Brust, an den Beinen, Armen oder in der Bikinizone. Enthaarungscremes müssen in der Regel nach der Applikation einige Minuten einwirken. Danach wird die Enthaarungscreme samt den Haaren mit einem, dem Produkt meist beiliegenden, Spatel entfernt. Der Vorteil von Enthaarungscremes ist, dass die Anwendung nahezu schmerzfrei ist. Die Haarwurzel bleibt allerdings unberührt, sodass die Haare wieder nachwachsen.

Haarentfernung durch Zupfen und Wachsen

Beim Zupfen der Haare werden die einzelnen Haare in der Regel mit der Pinzette gezupft. Beim Wachsen kommen Warm- und Kaltwachse zum Einsatz. Hierbei werden die sichtbaren Haare von der Masse umschlossen und die Haare an den Strukturen, welche die Haarwurzel umgeben, abgerissen. Bei dieser Methode wachsen neue Haare in der Regel erst nach ca. sechs Wochen nach. Der Nachteil beim Zupfen und Wachsen ist, dass die Haut über dem herausgerissenen Haar hart wird, was nachwachsende Haare behindert, sodass sie unter der Haut weiter wachsen können. Dies kann zu Entzündungen führen.

Haarentfernung durch Laser

Zur Lasermethode der Haarentfernung gibt es noch keine ausreichenden Erkenntnisse. So befinden sich zwar mehrere Lasersysteme in klinischer Erprobung, bei denen eine haarwachstumsverlangsamende Wirkung als gesichert gilt. Hinsichtlich der dauernden Haarentfernung gibt es jedoch noch keine Erkenntnisse. Und auch mögliche Hautschäden sind nicht auszuschließen.